Rechtsanwältin Ute Hennig - Fachanwältin für Familienrecht
Mandanteninfo 
16. Fälle mit Auslandsberührung / Ausländisches Recht


Alleine deshalb, weil Sie in Deutschland leben, kommt nicht unbedingt immer auch deutsches Recht zur Anwendung. Wenn dies übersehen wird, kann dies für Sie gravierende Folgen haben.

Bei Scheidungen und allen im Rahmen der Trennung und Scheidung zu regelnden Fragen, ebenso wie bei einer erbrechtlichen Auseinandersetzung, sowie auch in vielen anderen Rechtsgebieten, ist stets vorranging zu prüfen, ob überhaupt deutsches Recht zur Anwendung kommt. Immer dann, wenn irgendein Auslandsbezug besteht, ist hier Vorsicht geboten. Auch, wenn Sie bereits lange Jahre in Deutschland leben, aber Sie und Ihr Ehepartner bei Eheschließung oder dann, wenn Sie die Scheidung einreichen, eine andere Staatsangehörigkeit haben / hatten, als die Deutsche, kann ganz oder teilweise deutsches Recht nicht zur Anwendung kommen. Das gilt zum Beispiel auch dann, wenn die Kinder oder der (geschiedene) Ehepartner ins Ausland umzieht. Auch dann kann nicht deutsches Recht zur Anwendung kommen. Dies ist bei Fällen mit Auslandsberührung sehr genau und eingehend zu klären.

Auch, wenn eine Ehe in Deutschland geschieden werden kann und das Gericht die sogenannten Folgesachen (Unterhalt, Sorgerecht, Umgangsrecht etc.) regeln kann, findet nicht immer deutsches Recht Anwendung. Insbesondere dann, wenn einer der Ehepartner oder beide Ehepartner nicht deutsche Staatsangehörige sind oder dies bei Eheschließung nicht waren, kann das materielle Recht anderer Staaten anzuwenden sein.

Die obigen abrissartigen Ausführungen betreffen die deutsche Rechtslage. Die Darstellungen erheben keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit. Sie sollen lediglich einen Überblick über alle im Rahmen einer Trennung und Scheidung zu regelnden Fragen geben.

Rechtsanwältin Ute Hennig - Fachanwältin für Familienrecht