Rechtsanwältin Ute Hennig - Fachanwältin für Familienrecht
Mandanteninfo 
1. Neues Unterhaltsrecht seit 01.01.2008


Zum 01.01.2008 ist das neue Unterhaltsrecht in Kraft getreten. Es bringt vielerlei Änderungen. Im Vordergrund steht der Schutz der minderjährigen und ihnen gleichgestellten Kinder (bis zum 21. Lebensjahr mit allgemeiner Schulausbildung). Sie stehen daher nunmehr beim Unterhalt an erster Stelle. Im zweiten Rang folgen alle die gemeinsamen Kinder betreuenden Elternteile, gleich, ob getrennt lebend, geschieden oder nicht verheiratet, sowie geschiedene Eheleute nach langer Ehedauer. Für nicht miteinander verheiratete Eltern und geschiedene Eltern gilt gleichermaßen, dass die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit bei der Betreuung eines Kindes bis zur Vollendung des 3. Lebensjahres nicht erwartet werden kann. Danach besteht eine Erwerbsobliegenheit nach den Umständen des Einzelfalles. Welche Umstände des Einzelfalles zu berücksichtigen sind, wurde zum Teil ergänzend in den unterhaltsrechtlichen Leitlinien der Oberlandesgerichte niedergelegt. Die unterhaltsrechtlichen Leitlinien der Oberlandesgerichte stellen keine gesetzliche Regelung dar, sondern sollen lediglich Hinweise dazu geben, wie die Oberlandesgerichte die gesetzlichen Normen im Einzelnen ausfüllen. Die neuesten unterhaltsrechtlichen Leitlinien der Oberlandesgerichte finden Sie im Internet unter:

http://www.famrb.de/unterhaltsleitlinien.html

Maßgeblich sind in Ihrem Fall die Leitlinien des Oberlandesgerichts, in dem ein Unterhaltsprozess zu führen wäre.

 
Rechtsanwältin Ute Hennig - Fachanwältin für Familienrecht